Abszess

Ein Abszess (lateinisch: abscessus) ist eine Ansammlung von Eiter (Neutrophilen), die sich aufgrund eines entzündlichen Prozesses als Reaktion auf einen infektiösen Prozess (meist durch Bakterien oder Parasiten verursacht) oder andere Fremdkörper (z. B. Splitter, Schusswunden oder Injektionsnadeln) in einem Gewebe angesammelt hat. Es ist eine Abwehrreaktion des Gewebes, um die Ausbreitung von infektiösen Stoffen auf andere Körperteile zu verhindern.

Die Organismen oder Fremdkörper töten die lokalen Zellen ab, was zur Freisetzung von Zytokinen führt. Die Zytokine lösen eine Entzündungsreaktion aus, die viele weiße Blutkörperchen in den Bereich zieht und die regionale Durchblutung steigert.

Die letzte Struktur des Abszesses ist eine Abszesswand oder Kapsel, die von den benachbarten gesunden Zellen gebildet wird, um den Eiter von benachbarten Strukturen zu halten. Eine solche Verkapselung verhindert jedoch, dass Immunzellen Bakterien im Eiter angreifen oder den verursachenden Organismus oder Fremdkörper erreichen.

Abszesse müssen von den Empyemen unterschieden werden, die Eiteransammlungen in einem bereits bestehenden statt in einem neu gebildeten anatomischen Hohlraum sind.

Anzeichen und Symptome

Die Kardinalsymptome und Anzeichen jeglicher Entzündungsprozesse sind Rötung, Hitze, Schwellung, Schmerzen und Funktionsverlust. Abszesse können in jeder Art von festem Gewebe vorkommen, am häufigsten aber auf der Hautoberfläche (wo sie oberflächliche Pusteln (Kochen) oder tiefe Hautabszesse sein können), in der Lunge, im Gehirn, in den Zähnen, Nieren und Tonsillen. Die wichtigsten Komplikationen sind die Ausbreitung des Abszessmaterials auf benachbarte oder entfernte Gewebe und der weitreichende regionale Gewebetod (Gangrän). Abszesse in den meisten Körperteilen heilen sich nur selten selbst, so dass bei dem ersten Verdacht auf einen Abszess eine sofortige ärztliche Behandlung angezeigt ist. Ein Abszess kann tödlich sein (aber selten), wenn er lebenswichtige Strukturen wie die Luftröhre im Zusammenhang mit einem Tiefhals-Abszess komprimiert.

Behandlung

Wundabszesse können nicht mit Antibiotika behandelt werden. Sie erfordern chirurgische Eingriffe, Wundausschneidung und Kürettage.

Der Abszess sollte daraufhin untersucht werden, ob Fremdkörper eine Ursache sind, die unter Umständen entfernt werden müssen. Wenn Fremdkörper nicht die Ursache sind, wird ein Arzt den Abszess einschneiden und entleeren, Schmerzmittel und eventuell Antibiotika verschreiben.

Eine operative Drainage des Abszesses (z. B. Stechen) ist in der Regel dann angezeigt, wenn sich der Abszess von einer härteren Entzündung zu einem weicheren Eiterstadium entwickelt hat. Dies drückt sich im lateinischen medizinischen Aphorismus aus: Ubi pus, ibi evacua.

In kritischen Bereichen, in denen die Chirurgie ein hohes Risiko darstellt, kann sie verzögert oder als letzter Ausweg eingesetzt werden. Die Drainage eines Lungenabszesses kann durch eine Positionierung des Patienten so erfolgen, dass der Inhalt über die Atemwege abgeleitet werden kann. Warme Kompressen und die Erhöhung der Gliedmaßen können für einen Hautabszess von Vorteil sein.

Verpackung

In Nordamerika wird nach der Drainage oft eine Abszesshöhle gepackt. Es gibt jedoch keine Beweise, die diese Praxis unterstützen, und sie kann die Heilung verzögern. Um diese Frage genauer beantworten zu können, wurde im September 2008 eine randomisierte Doppelblindstudie gestartet und im März 2010 abgeschlossen. Zwischenanalyse der Daten aus dieser Studie legt nahe, dass "die Wundverpackung die Versagensraten signifikant erhöhen kann". Eine kleine Pilotstudie hat keinen Nutzen von der Verpackung der einfachen kutanen Abszesse gefunden.

Primärverschluss

Der primäre Verschluss ist in Kombination mit Kürettage und Antibiotika oder allein mit Kürettage gelungen. Eine weitere randomisierte kontrollierte Studie ergab jedoch, dass die primäre Schließung zu einer Schließung von 35% führte, die primär nicht heilen konnte und dass die primäre Schließung einen längeren Medianwert von Tagen bis zum Abschluss hatte (8,9 versus 7,8).

Bei anorektalen Abszessen heilte der primäre Verschluss schneller, aber 25% der Abszesse heilten durch sekundäre Intention und Rezidiv war höher.

Antibiotika

Da Staphylococcus aureus Bakterien eine häufige Ursache sind, wird ein Anti-Saphylococcus-Antibiotikum wie Flucloxacillin oder Dicloxacillin verwendet. Mit dem Aufkommen von gemeinschaftserworbenem Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) sind diese traditionellen Antibiotika möglicherweise wirkungslos; alternative Antibiotika, die gegen MRSA wirksam sind, umfassen häufig Clindamycin, Trimethoprim-Sulfamethoxazol und Doxycyclin. Diese Antibiotika können auch Patienten mit einer dokumentierten Allergie gegen Penicillin verschrieben werden. (Wenn man davon ausgeht, dass es sich eher um Cellulitis als um Abszess handelt, sollte man die Möglichkeit von Streptokokkenarten als Ursache in Betracht ziehen, die bei Patienten, die Penicillin vertragen, noch empfindlich auf traditionelle Anti-Saphylococcus-Agenten wie Dicloxacillin oder Cephalexin reagieren). Es ist wichtig zu beachten, dass die Antibiotika-Therapie allein ohne chirurgische Ableitung des Abszesses nur selten wirksam ist, da Antibiotika oft nicht in den Abszess gelangen können und bei niedrigen pH-Werten nicht wirksam sind. Während die meisten medizinischen Texte für chirurgische Inzisionen eintreten, werden einige Ärzte kleine Abszesse konservativ mit Antibiotika behandeln.

Wiederkehrende Infektionen

Wiederkehrende Abszesse werden häufig durch MRSA verursacht. Während es gegen die meisten Beta-Lactam-Antibiotika resistent ist, die üblicherweise für Hautinfektionen verwendet werden, bleibt es gegenüber alternativen Antibiotika wie z. B. Clindamycin (Cleocin), Trimethoprim-Sulfamethoxazol (Bactrim) und Doxycyclin (im Gegensatz zu im Krankenhaus erworbenem MRSA, das nur gegen Vancomycin IV empfindlich sein kann) empfindlich.

Um wiederholte Infektionen durch Staphylokokken zu verhindern, sollten Sie folgende Maßnahmen in Betracht ziehen:

Magnesiumsulfatpaste

Historisch gesehen wurden Abszesse, aber auch Geschwüre und viele andere Eiteransammlungen mit Magnesiumsulfat (Epsomsalz) behandelt. Dies funktioniert, indem Sie die infizierten Eiter an die Oberfläche der Haut vor dem Bruch und Auslaufen. Danach wird der Körper in der Regel die alte infizierte Höhle reparieren. Magnesiumsulfat wird daher am besten nachts mit einem sterilen Verband aufgetragen, der es bedeckt, da der Bruch selbst nicht schmerzhaft ist, aber das Aufziehen kann unangenehm sein.

Perianaler Abszess

Perianale Abszesse können bei Patienten mit z. B. entzündlichen Darmerkrankungen (z. B. Morbus Crohn) oder Diabetes beobachtet werden. Häufig beginnt der Abszess als innere Wunde, die durch Ulzerationen, harte Stuhlgänge oder durchdringende Objekte mit ungenügender Schmierung verursacht wird. Diese Wunde wird typischerweise durch das normale Vorhandensein von Kot im Rektalbereich infiziert und entwickelt sich dann zu einem Abszess. Dies stellt sich oft als ein Klumpen von Gewebe in der Nähe des Afters dar, der mit der Zeit größer und schmerzhafter wird. Wie andere Abszesse können auch perianale Abszesse eine sofortige medizinische Behandlung erfordern, wie z. B. Schnitt und Débridement oder Stechen.

Zahnärztlicher Abszess

Ein Zahnabszess oder Wurzelabszess ist Eiter, der im Gewebe des Kieferknochens an der Spitze der infizierten Zahnwurzel (n) eingeschlossen ist. Der Abszess entsteht in der Regel durch eine bakterielle Infektion, die sich im weichen, oft abgestorbenen Zahnmark angesammelt hat. Ursachen dafür können unbehandelte Karies, rissige Zähne oder ausgedehnte Parodontalerkrankungen sein. Eine fehlgeschlagene Wurzelbehandlung kann auch zu einem ähnlichen Abszess führen.

Es gibt drei Arten von Zahnabszess. Ein Gingivaabszess (oder Gumboil) betrifft nur das Zahnfleischgewebe, ohne den Zahn oder das Ligament parodontal zu beeinflussen. Ein periapikaler Abszess beginnt an der Wurzelspitze. In der Gingivatasche beginnt ein Parodontalabszess über 3 mm.

Darstellung und Symptome

Der Schmerz ist kontinuierlich und kann als nagend, scharf, schießend oder pochend beschrieben werden. Druck oder Wärme auf den Zahn zu bringen, kann extreme Schmerzen verursachen. Es kann eine Schwellung am Zahnfuß, am Zahnfleisch und/oder an der Wange vorhanden sein, die durch Eisbeutel beseitigt werden kann.

Ein akuter Abszess kann schmerzlos sein, hat aber immer noch eine Schwellung auf dem Zahnfleisch. Es ist wichtig, alles zu erhalten, das wie dieses Geschenke erhält, das von einem zahnmedizinischen Fachmann überprüft wird, da es chronisch später werden kann.

In einigen Fällen kann ein Zahnabszess Knochen perforieren und beginnen, in das umgebende Gewebe zu entwässern, was zu einer lokalen Schwellung im Gesicht führt. In einigen Fällen werden die Lymphdrüsen im Hals geschwollen und zart in Reaktion auf die Infektion. Es kann sich sogar wie eine Migräne anfühlen, da der Schmerz aus dem infizierten Bereich übertragen werden kann. Der Schmerz überträgt sich normalerweise nicht über das Gesicht, sondern nur nach oben oder unten, da die Nerven, die auf beiden Seiten des Gesichts dienen, getrennt sind.

Schwere Schmerzen und Beschwerden auf der Seite des Gesichtes, wo der Zahn infiziert ist, sind ebenfalls ziemlich häufig, mit dem Zahn selbst immer unerträglich zu berühren.

Die erfolgreiche Behandlung eines Zahnabszesses zielt auf die Reduktion und Eliminierung der schädlichen Organismen ab. Dazu kann auch die Behandlung mit Antibiotika gehören. Wenn der Zahn restauriert werden kann, kann eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden. Nicht restaurierbare Zähne müssen extrahiert werden, gefolgt von einer Kürettage aller apikalen Weichteile.

Sofern sie nicht symptomatisch sind, sollten die mit der Wurzelbehandlung behandelten Zähne im 1- und 2-jährigen Intervall untersucht werden, um eine mögliche Läsionsvergrößerung auszuschließen und eine angemessene Einheilung zu gewährleisten.

Abszesse können aus mehreren Gründen nicht heilen:

Nach konventioneller, adäquater Wurzelbehandlung werden Abszesse, die nicht heilen oder vergrößern, häufig chirurgisch behandelt und die Wurzelspitzen mit einer Biopsie gefüllt.

Unbehandelte Folgen

Unbehandelt kann ein schwerer Zahnabszess groß genug werden, um den Knochen zu perforieren und sich in das Weichgewebe ausdehnen, bis es schließlich zu Osteomyelitis bzw. Cellulitis wird. Von dort aus folgt er dem Weg des geringsten Widerstandes und kann sich innerlich oder äußerlich ausbreiten. Der Verlauf der Infektion wird unter anderem durch die Lage des infizierten Zahnes und die Dicke der Knochen-, Muskel- und Faszienansätze beeinflusst.

Die externe Drainage kann als Kochen beginnen, das den Eiterausfluss aus dem Abszess, intraoral (meistens durch das Zahnfleisch) oder extraoral zulässt. Die chronische Drainage ermöglicht es, dass sich in dieser Kommunikation eine epitheliale Auskleidung bildet, die einen Eiterableitungskanal (Fistel) bildet. Manchmal wird diese Art der Drainage sofort einige der schmerzhaften Symptome, die mit dem Druck verbunden sind, lindern.

Interne Entwässerung ist von größerem Interesse, da die wachsende Infektion Raum innerhalb der Gewebe umgibt die Infektion bildet. Schwere Komplikationen, die einen sofortigen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen, sind zum Beispiel die Angina pectoris, eine Kombination aus wachsender Infektion und Zellulitis, die im Extremfall den Atemwegsraum verschließt und erstickt. Auch Infektionen können die Gewebeflächen bis zum Mediastinum ausbreiten, was erhebliche Auswirkungen auf die lebenswichtigen Organe wie das Herz hat. Eine weitere Komplikation, meist von den oberen Zähnen ausgehend, besteht in der Gefahr einer Sepsis (Infektion des Blutes), die sich mit Blutgefäßen verbindet, Hirnabszess (extrem selten) oder Meningitis (auch selten).

Je nach Schwere der Infektion kann sich der Betroffene nur leicht krank fühlen oder im Extremfall Krankenhauspflege benötigen. Im Jahr 2011 wurde in Cincinnati ein Tod durch einen unbehandelten Zahnabszess registriert.