Förderung durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz

Bundesausbildungsförderungsgesetz

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) gewährt für Studenten unter bestimmten Bedingungen eine finanzielle Beihilfe, doch dürfen die Eltern oder der Ehepartner des Studierenden nur über ein Einkommen bis zu einer bestimmten Höhe verfügen, damit diese Förderung gewährt werden kann. Der Förderungsbetrag ist unterschiedlich hoch und wird nur an Studierende gezahlt, deren Lebensunterhalt und Ausbildungskosten nicht durch die eigenen finanziellen Mittel abgedeckt werden können.

Nach Abschluss des Studiums müssen die Studenten das gewährte Bafög vollständig oder teilweise zurückzahlen. Gegenwärtig sind sofort nach Beendigung des Studiums bis zu 50 Prozent davon an den Staat zurückzuzahlen, doch fallen keine Zinsen an. Die Gewährung von BAföG ist auf eine bestimmte Dauer begrenzt, bis zu 25 Prozent des Darlehens können erlassen werden, wenn das Studium vor Ende der maximalen Förderungsdauer abgeschlossen wird oder der Student besonders gute Studienleistungen erbringt. Beide Möglichkeiten des Darlehenserlasses sind miteinander kombinierbar, so können im günstigsten Fall bis zu 50 Prozent des Darlehens erlassen werden. Ein Nachlass ist auch möglich, wenn das Darlehen vorzeitig zurückgezahlt wird. Die Gesamtbelastung durch das Darlehen beträgt maximal 10.000 Euro. Die Rückzahlung des Darlehens erfolgt in Raten, spätestens 20 Jahre nach Ende der Förderung muss die letzte Rate gezahlt werden. Wer nach Ende des Studiums nicht über ein ausreichendes Einkommen verfügt, kann sich von der Rückzahlungspflicht befreien lassen.

Alle deutschen Studenten, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben und bei Studienbeginn jünger als 30 Jahre sind, haben Anspruch auf BAföG, doch dürfen sie vor Studienbeginn noch nicht lange berufstätig gewesen sein, nicht den zweiten Bildungsweg nutzen und nicht aufgrund von Krankheit oder Kindererziehung das Studium verspätet aufgenommen haben. Weitere Kriterien für die Gewährung von BAföG sind das Einkommen der Eltern, die Größe der Familie, die Tatsache, ob der Student noch in der elterlichen Wohnung lebt, sowie der Familienstand des Studenten und das eventuelle Einkommen des Ehepartners. Die Kriterien für die Gewährung von BAföG in Abhängigkeit von den Vermögensverhältnissen ändern sich ständig, doch haben diejenigen, deren Eltern nur ein Durchschnittseinkommen erzielen und die Geschwister im studierfähigen Alter haben, gute Chancen auf die Förderung.
Einkommensunabhängig kann ein Darlehen gewährt werden, wenn der Aufenthalt der Eltern unbekannt ist oder die Eltern nicht zum Unterhalt verpflichtet sind, wenn der Student nach dem 18. Lebensjahr fünf Jahre lang erwerbstätig war oder wenn er zu Studienbeginn das 30. Lebensjahr bereits vollendet hatte.

Studenten, die nicht in der elterlichen Wohnung leben, können gegenwärtig eine monatliche Förderung von höchstens 585 Euro erhalten. Dabei handelt es sich um eine Vollförderung, die gegenwärtig in ungefähr 40 Prozent der Fälle gezahlt wird; die übrigen etwa 60 Prozent erhalten eine Teilförderung, beispielsweise von monatlich 100 Euro. Während des Studiums kann ein Auslandsaufenthalt durch BAföG finanziert werden, wenn er sich positiv auf den Studienfortschritt auswirkt und der Student gute Leistungen erbringt. Dieser Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden.

Die Höchstdauer für die Zahlung von BAföG liegt je nach Studiengang und Art der Hochschule zwischen sieben und zehn Semestern. Bei Masterstudiengängen erfolgt eine Förderung nur in Verbindung mit einem Bachelor-Studiengang. Ab dem vierten bzw. fünften Semester ist die Gewährung von BAföG an eine bestandene Zwischenprüfung gebunden.

Der Antrag auf BAföG sollte bereits rechtzeitig vor Beginn des Studiums gestellt werden, spätestens jedoch im Monat des Studienbeginns, denn eine rückwirkende Förderung ist nicht möglich.



Bafög

Bafög

Eine akademische Ausbildung ist auch heute noch die Basis für einen soliden Start ins Berufsleben. Die Perspektive, dem Arbeitsmarkt mit einer gehobenen Qualifikation dauerhaft zur Verfügung zu stehen, ist ohne ... weiter lesen »



Kredit

Kredit für das Studium

Wie finanziere ich mein Studium? Diese Frage müssen sich alle angehenden Studierenden stellen, deren Eltern nicht für die Kosten des Studiums aufkommen. Selbst Studierende, die Bafög erhalten, benötigen immer wieder ... weiter lesen »



Aktuelle Artikel

  • Studienanfang

    Studienanfang

    In den meisten Fällen ändert sich das Leben völlig - das Studium wird in einer anderen Stadt aufgenommen, der bisherige Lebenskreis muss aufgegeben werden, der Massenbetrieb an den meisten Universitäten ...

    weiter lesen »

  • Studienberatung

    Studienberatung

    Es gibt viele Möglichkeiten, sich vor Aufnahme eines Studiums beraten zu lassen. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, welches Studienfach Sie wählen möchten, dann bieten sich zunächst Personen in Ihrem ...

    weiter lesen »

  • Studienbewerbung

    Studienbewerbung

    Es gibt gute Gründe, um nach dem Abitur ein Studium aufzunehmen. Akademiker sind am wenigsten von Arbeitslosigkeit betroffen, viele Berufe stehen nur ihnen offen. Die Zufriedenheit mit ...

    weiter lesen »

  • Studienkredit

    Studienkredit

    Ein Studienkredit kann eine Variante sein, um die im Studium anfallenden Kosten zumindest teilweise zu finanzieren. Unabhängig von dem jeweiligen Kredit sollte man sich vor der Beantragung aber immer die Frage stellen, ob diese Finanzierung ...

    weiter lesen »

  • Studieren mit Kind

    Studieren mit Kind

    Studieren mit Kind ist eine besondere Herausforderung. Zum einen gilt es, dem Studium gerecht zu werden, doch zum anderen fordert auch ein kleines Kind sein Recht. Wer dieses Wagnis eingeht, hat eine ...

    weiter lesen »

  • Studium

    Studium an einer privaten oder staatlichen Hochschule

    Bei der Entscheidung für oder gegen eine staatliche oder eine private Hochschule kommt es in erster Linie auf das ...

    weiter lesen »